hund-autofahren-gewoehnen

Photo by Erik Mclean on Unsplash

Hund ans Autofahren gewöhnen

Datum: 10. September. 2020

Ob Tierarztbesuche, Hundeschule oder Reisen: Der Hund muss mit. Doch wie gewöhnen Sie Ihren Vierbeiner ans Autofahren? Wir verraten Ihnen, wie Sie die Fellnase in nur wenigen Schritten mit dem Auto vertraut machen. 

Das Auto kennenlernen

Im ersten Schritt ist es wichtig, dass der Hund das Auto kennenlernt – von innen und außen. Lassen Sie hierfür den Motor ausgeschaltet und öffnen Sie alle Türen mitsamt Heckklappe. Am besten legen Sie seine Decke oder seine Transportbox auf den Platz, den Ihr Hund später besetzen soll. Zusätzlich ist es hilfreich, Leckerlis auf der Decke oder in der Box zu verteilen. Das ermutigt den Vierbeiner, den Ort zu erkundigen und wird direkt belohnt. Mithilfe von vertrauten Gegenständen wie Spielzeug und Kissen fühlt sich Ihr Haustier sicher und gewöhnt sich schneller an seinen Platz. Lassen Sie Ihren Hund anschließend in das Auto und geben Sie ihm die Zeit, die er zum Erkundigen benötigt. Drängen Sie ihn nicht, wenn er sich nicht auf Anhieb traut. Bei ängstlichen Hunden empfiehlt es sich, diesen in der Nähe des Autos zu füttern. Stellen Sie hierzu in den darauffolgenden Tagen seine Futterschüssel immer näher an das Fahrzeug. So lernt Ihr Fellfreund, dass das große Gefährt gar nicht gefährlich ist und wagt sich hinein.

Lenken Sie Ihren Vierbeiner an seinem Platz mit seinem Lieblingsspielzeug ab und schließen Sie die Türen. Auch hier heißt es: Der Hund gibt das Tempo vor. Ihr Hund lernt, ruhig an einem Ort zu verweilen und erschreckt sich irgendwann nicht mehr, wenn die Türen zufallen.

Den Motor starten

Ihr Hund hält sich nun ohne jegliche Angst im Auto auf? Dann geht es in die nächste Phase. Starten Sie Ihren Motor und schalten Sie Ihn sofort wieder aus. Das wiederholen Sie in den darauffolgenden Tagen und vergrößern den Abstand zwischen dem Starten und Ausschalten. Sobald Sie bemerken, dass es zu viel für Ihren Tierfreund ist, legen Sie eine kurze Kuschelpause ein und machen dann weiter. Er soll wissen, dass die Motorgeräusche nicht schlimm sind und Sie immer für ihn da sind.

Losfahren

Hat sich Ihr Hund an die Motorgeräusche gewöhnt, können Sie mit der ersten Fahrt beginnen. Fahren Sie zunächst nur einen Meter und schalten Sie den Motor aus. Damit Ihr Vierbeiner merkt, dass das Autofahren etwas Tolles ist, sollten Sie sich nach jeder Fahrt freuen. Ihr Hund nimmt die positive Stimmung wahr und lernt, das Autofahren auch als Spaß wahrzunehmen. Fahren Sie jeden Tag weitere Strecken bis Sie schließlich längere Fahrten ohne Probleme bewältigen. Hilfreich ist, die Fahrten mit einer Hundewiese oder einem Besuch bei Freunden zu verknüpfen. Das Haustier freut sich auf die nächsten Fahrten, weil er weiß, dass sie am Ende an einem tollen Ort sind.

Ihren Hund an das Autofahren zu gewöhnen dauert in manchen Fällen einige Monate oder gar Jahre. Geben Sie nicht auf und bleiben Sie am Ball. Bleiben Sie geduldig und lassen Sie Ihrem Hund Zeit.

zur Übersicht Zurück zur Übersicht

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Beitrag kommentieren